Futonbett Schlafexperten Tipp

Futonbett – dem Boden so nah

Folgendes sei aus Wikipedia zitiert: „Futon ist das japanische Wort für „Decke“ und bedeutet im erweiterten Sinn „Bettplatz/Schlafstätte“. (…) Die „westliche“ Bedeutung von Futon (…) bezeichnet häufig die Kombination aus einem niedrigen Bett und der auf diesem Bett aufliegenden Matratze, dem eigentlichen Futon. Durch Absenken des Bettes und Freigabe der Ränder wurde dabei die Idee des „möglichst nahe am Fußboden Schlafens“ aufgegriffen, ohne das westliche Konzept „Schlafstätte = Bettgestell + Matratze“ aufzugeben.“

In Japan handelt es sich beim Futon fast ausschließlich um eine dünne mit Baumwollfasern gefüllte Unterlage, die viel Pflege benötigt. Das westliche Gegenstück bezeichnet mit Futon oftmals eine handelsübliche, eben dünnere Matratze, welche sich in Kombination mit dem Bettgestell falten lässt und so auch als Couch verwendet werden kann. Angereichert wird eine solche Matratze oft mit atmungsaktiven, wärmenden Naturfaser-Einlagen aus Rosshaar, Schurwolle, Kokosfasern sowie Naturlatex. Das erhöht sowohl die Weichheit, als verringert es auch den Pflegebedarf. Das Gestell für den Futon besteht meist aus Metall oder Buchen- bzw. Kiefernholz.

Futons sind durch die Verwendung von Naturfasern sehr formstabil mit typischer Festigkeit. In der Einliege-Phase auftretende Kuhlen sind „normal“ und je nach Futontyp, Körpergewicht und Untergrund unterschiedlich intensiv. Eine solche Einliege-Phase kann bis zu zwei Jahren dauern. Danach verändert der Futon sich höchstens noch in der Höhe.

Ein Futonbett ist modern und minimalistisch und mag für junge Leute das passende Schlafmöbel sein. Für etwas ältere sowie Menschen, die unter Gelenkschmerzen etc. leiden, ist abzuwägen, ob diese Schlafunterlage tatsächlich die richtige Wahl ist. Hierzu seien die Vor- und Nachteile aufgezählt.

Vorteile

  • Der Schlafraum erhält ein fernöstliches Flair
  • Durch die flache Konstruktion wird das Gefühl der Raumweite positiv beeinflusst
  • Das Design ist stilsicher und zeitlos
  • Sie erleben die Nähe zu traditionellen Schlafgewohnheiten
  • Diese Schlafunterlage kann für denjenigen, der gerne härter liegt, in Frage kommen

Nachteile

  • Die dünne sowie festere Matratze schmiegt sich meist nicht so an die Anatomie des Körpers an und ist weniger nachgiebig für die Absenkung in der Schulterregion (Seitenlage)
  • Durch das abgesenkte Gestell ist der Bettausstieg beschwerlicher
  • Beim Betten machen ist ein tieferes Bücken notwendig
  • In Räumen mit Fußbodenheizung ergibt sich ein höherer Wärmeeinfluss während des Schlafens
  • Bei der Reinigung unter dem Bettgestell haben Sie weniger Bewegungsfreiraum

Unser Fazit zum Futon-Bettenkauf:

Ein Futonbett ist eine Schlafstätte, die sich insbesondere für Asien-Liebhaber und kleinere Räume mit niedrigen Decken anbietet. Menschen mit Rückenproblemen sollten das Pro und Contra genau abwägen. Geht man den Kriterienkatalog für orthopädisch gesundes Schlafen durch, findet sich wenig beim Futon wieder.

Hier finden Sie Alternativen zum Futonbett!

Seite weiterempfehlen:

2018-01-28T14:15:15+00:00